Die zwei Jahrzehnte von 1970 bis 1990 sind eine goldene Zeit für den Barolo.

In diesen Jahren festigt der „König der Weine” seine Position auf dem Markt und tritt – auch dank einiger großartiger Jahrgänge – in die Welt der großen internationalen Rotweine ein.

Cogno-Marcarini expandiert und bekräftigt seine Position und wird zu einem der bedeutendsten Unternehmen der Umgebung mit großen Kunden in der ganzen Welt.

Gegen Ende der 80er Jahre reift in Elvio Cogno die Idee, einen anderen Weg zu gehen. Er fühlt, dass der Moment gekommen ist, ein Abenteuer im Alleingang zu beginnen, um seinem Traum zu folgen, einen außergewöhnlichen Barolo zu produzieren, der seine Erfahrung, Hingabe und Sorgfalt, die er zunächst als Gastwirt und dann als Weinproduzent gesammelt hatte, ausdrücken sollte.

Unter enormen Entbehrungen und mit großem Mut erwirbt Elvio Cogno 1990 im Ortsteil Ravera die Cascina Nuova: ein großes Anwesen, genau unterhalb des Ortes Novello, dessen Schloss und Kirchtürme man vom Hof des Gutes erblicken kann, ebenso wie man an klaren Tagen am Horizont die Alpen erkennen kann.